Wednesday, November 6, 2013

Review: Die Saat der Bestie


Die Saat der Bestie
Die Saat der Bestie by Michael Dissieux

My rating: 5 of 5 stars



Wow, was für ein Buch!
Bisher war mir der Autor [a:Michael Dissieux|7255322|Michael Dissieux|https://www.goodreads.com/assets/nophoto/user/u_50x66-d9f6a4a5badfda0f69e70cc94d962125.png] völlig unbekannt, aber nach diesem Buch werde ich mich wohl auch weiteren Büchern seinerseits widmen.

Viele Seiten hat das Buch ja nicht, deswegen konnte ich mir auch nicht vorstellen, dass das Buch ansatzweise wirklich viel zu sagen hat. Aber ich wurde eines Besseren belehrt. Trotz sehr weniger Charaktere hat das Buch Spannung, Horror und Gefühl. Ich kann ehrlich sagen, ich war von der ersten bis zur letzten Seite wie gefesselt.

Anfangs lernt man Samantha, auch Sam genannt, kennen. Wie sie einsam, allein und verlassen nach der Apokalypse lebt. Innerlich immernoch wartend, dass irgendjemand, den sie kennt, wiederkommt. Irgendwann hält sie es nicht mehr aus. Sie begibt sie auf die Suche nach ihrer Schwester, von der sie eigentlich weiss, dass sie nicht mehr lebt. Auf ihrem Weg trifft Sam auf David.
David lebt genauso alleine und verlassen in "seiner" Stadt. David ist ein ruhiger und gelassener Mensch, der mit Schaufensterpuppen spricht und sich jeden Abend mit Neil Young's Musik im Ohr auf dem Sofa ausruht.

Das Zusammentreffen der beiden Hauptcharaktere scheint erst unwichtig. Alles scheint so normal, wie es eben sein kann, nach dem Ende der Welt. Sam und David kommen sich näher, erzählen sich ihre Erlebnisse von vor und nach der Apokalypse. Was natürlich jeden Leser überlegen lässt, was denn eigentlich passiert ist. Auch Sam und David hatten irgendwann mal diese Frage. Doch für beide bleibt sie immer offen, denn es ist ja niemand mehr da, der ihnen eine Antwort geben kann. Auch der Leser wird wohl auf diese Antwort warten müssen.

Beide versuchen aus ihrer Situation das Beste zu machen. Während Sam meist verblassenden Erinnerung aus ihrem früheren Leben hinterher hängt, spricht David mit sich selbst und er weiss garnicht, was er dabei weckt. Und er weiss nicht, dass dieses Ding zur Gefahr für Sam wird.

Sam wird als starke und willenkräftige Frau dargestellt, die sich am Ende auch noch mit letzter Kraft, dem Dämon David's entgegenstellt. Und am Ende ihre Konsequenzen zieht.

"Die Saat der Bestie" ist ein sehr gelungenes Werk, welches ich sicher noch einmal werden. Die düstere Utopie des Buches ist erschreckend und doch spannend. Ein Muss für jeden Horrorfan.

View all my reviews

No comments:

Post a Comment